Was bedeutet der Begriff Stoma? Eine Kurzübersicht

Teile Diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp

In Deutschland leben etwa 150.000 Menschen mit einem künstlichen Darmausgang, der auch Anus praeter (lateinisch) genannt wird. Das Wort „Stoma“ ist ebenso für den künstlichen Ausgang gebräuchlich, wobei der Fachbegriff aus dem Griechischen abgeleitet ist. Stoma heißt dabei Mund, Mündung oder Öffnung und bezeichnet die künstlich geschaffene Öffnung des betroffenen Hohlorgans, denn nicht nur der Darm kann von einer chirurgisch herbeigeführten Öffnung betroffen sein, sondern auch andere Organe wie die Blase (Urostoma) oder die Luftröhre (Tracheostoma).

Das Enterostoma ist der künstlich geschaffene Darmausgang, bei dem der Darminhalt durch die Bauchdecke nach außen abgeleitet wird. Es wird allerdings nochmals in zwei Arten untergliedert: In den künstlichen Dickdarmausgang, der Kolostoma heißt, und in den Dünndarmausgang mit dem Fachbegriff Ileostoma. Die Mehrzahl von Stoma heißt Stomata. Nicht immer ist eine Krebserkrankung schuld, wenn ein Darmausgang chirurgisch angelegt werden muss. Allerdings handelt es sich in 70 Prozent aller Fälle eines künstlichen Darmausgangs um eine überstandene Krebserkrankung, meist im Dickdarm und dort ist am häufigsten der Enddarm (Mastdarm) betroffen. Jeder zehnte Betroffene einer Krebserkrankung des Mastdarms wird zum Stoma-Träger. Allerdings spielen nicht nur Krebserkrankungen eine Rolle, weshalb Stomata angelegt werden müssen, sondern auch andere schwere Krankheiten, wie schwere Entzündungen der Darmschleimhaut bei beispielsweise Patienten mit Morbus Crohn.

Für die meisten Menschen, die vor einer Operation zum Stoma-Träger stehen, ist die Vorstellung allles andere als toll. Sie haben große Ängste, ob sie mit der neuen Situation überhaupt klar kommen. Doch viele Ängste sind dank modernster Stoma-Hilfsmittel, die auch Stomaversorgungsartikel genannt werden, unbegründet, auch weil es Tipps und Ratschläge von sogenannten Stoma-Therapeuten und Mitbetroffenen gibt. Das Enterostoma lässt sich sehr gut in den Alltag integrieren, wenn frisch Operierte auf den Rat und die praktischen Tipps von Fachleuten, Experten und anderen Betroffenen hören.

Du hast Fragen zu Diesem Thema?

Du hast Themenvorschläge?

Mehr zu entdecken

Blog

Bundesweites E-Rezept durch eRixa

Noch in diesem Jahr kommt das bundesweite E-Rezept. Allerdings müssen sich die meisten Apotheken noch bis zum vierten Quartal gedulden. Für viele E-Rezept-Anbieter wie z.B. eRixa ergeben sich dadurch Chancen am Markt. Aus diesem Grund bewirbt eRixa seine Kooperation mit ere.Health, einem Softwareanbieter für E-Rezepte. Mit ere.Health können Apotheken schon heute E-Rezepte nach Gematik-Spezifikation deutschlandweit

Blog

hi.health und SmartHomecare gehen gemeinsam den Weg in die digitale Zukunft

„Rechnung einreichen war noch nie so einfach!“ Unser Partner hi.health bietet eine transparente, digitale und schnelle Kostenrückerstattung für privat Versicherte. Mit der hi-health GesundheitsApp fungiert das InsurTech-Unternehmen als digitaler Vermittler zwischen den Versicherungen und den Versicherten. Die User können bei mehr als 40 Versicherungen ohne Papierkram schnell und einfach Arzt- sowie Medikamentenrechnungen zur Abrechnung online