App „Homecare“ mit Fragebogen-Analyse entlastet Wiener Behörden

Die Stadt Wien geht bei Kontakten von Personen, die mit einem Träger des Coronavirus zusammengekommen sind, neuerdings andere Wege. Sie müssten sich eigentlich täglich aus der Heimquarantäne bei den österreichischen Behörden und Ärzten melden, um über ihren Gesundheitszustand zu informieren. Allerdings macht ein erhöhtes Kommunikationsaufkommen per Telefon, eine Bewältigung aller Menschen, von denen letzte Woche 757 betroffen waren, nicht möglich. Die Alternative ist eine neue App mit Namen „Homecare“, die dann verpflichtend über den Gesundheitszustand der Betroffenen mit Symtomen wie Schnupfen, Husten und Fieber online informiert. Das tägliche Telefonat fällt nach Herunterladen und Ausfüllen von Formularen weg, sodass eine Entlastung des Gesundheitsdienstes der Stadt Wien, dem das Formular in verschlüsselter Form übermittelt wird, erreicht werden kann. Normalerweise dauert die Testauswertung drei Tage. Die Wartezeit zu verkürzen, war auch eines der beabsichtigten Gründe dafür, dass die App entwickelt wurde, weil Personen mit Covid-19-Symptomatik bevorzugt behandelt werden. Ihre Testauswertung ist dann schneller fertig. Die elektronische Abgabe hat zudem den Vorteil, dass Klinik- und Krankenhauskapazitäten in Wien und Umgebung besser planbar sind. Wer für die App-Nutzung freigeschaltet werden möchte, muss sich zuvor beim städtischen Gesundheitsdienst melden und Kontakt aufnehmen, um einen TAN-Code zu erhalten. Die österreichischen Behörden (eigene Webseite) warnen Personen, die sich über das SARS-CoV-2-Virus und die Krankheit COVID-19 informieren möchten, Plattformen wie Facebook & Co. nicht zu vertrauen, weil Informationen unseriös und falsch sein könnten.