Aktiontag Darmkrebs

Teile Diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp

Erst vor Kurzem fand an den Christopherus-Kliniken im Kreis Coesfeld ein Aktionstag für Interessierte statt, die sich über Erkrankungen des Darms informieren wollten. 62.000 Menschen deutschlandweit erkranken jährlich an Darmkrebs neu, obwohl diese Diagnose nicht die einzige Krankheit des Darms darstellt, aber mitunter die gefährlichste. Prävention ist das A und O erkärten die Experten für Darmgesundheit auf der Veranstaltung, auf der eine überdimensionale Nachbildung des Darms als Verdauungsorgan eine Wissensreise vermittelte. Krankheiten des Hohlorgans wurden mit Hilfe des begehbaren Darm-Modells der Felix-Burda-Stiftung im dortigen Schlosspark veranschaulicht.

Auch gab es Informationen durch Gastroenterologen, der Krankenhaus-Seelsorge sowie unter anderen von Diätassistenten. Verschiedene Experten standen für Fragen des interessierten Publikums, die zum Teil selbst erkrankt waren, bereit. So wurde in Vorträgen nochmals daraufhingewiesen, dass Darmspiegelungen als Präventionsmaßnahme entscheidend sind, aber auch zur Diagnose der entarteten Strukturen im Darm und zur Therapie. Denn selbst Darmpolypen, eine Vorstufe von Darmkrebs, können irgendwann einmal entarten, wenn sie nicht entfernt werden. Sie haben sich anders als gestielte Adenome, die auch Krebszellen enthalten können, in die Darmwand hineingefressen, erklärte ein Gastroenterolge anschaulich am Beispiel. Der Eingriff ist in der Regel völlig harmlos, weil der Patient für eine kurze Zeit schläft.

Es gibt aber auch andere Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, die auch erklärt wurden. Vertreter der Deutschen ILCO, der Selbsthilfevereinigung für Träger von Stomata, waren auch anwesend, um Tipps und Ratschäge zu künstlichen Darmausgängen zu geben. Interessant waren aber auch Vorträge einer Diätassistentin, die den Zuschauern darmgesunde Ernährung erläutert hat. Falafel, Müsli, Gemüse, Obst & Co. waren der Einstieg für gesunde Ernährungsformen des Darms mit Ballaststoffen, auch als vorbeugende Maßnahme, um keinen Darmkrebs zu entwickeln.

Du hast Fragen zu Diesem Thema?

Du hast Themenvorschläge?

Mehr zu entdecken

Blog

Bundesweites E-Rezept durch eRixa

Noch in diesem Jahr kommt das bundesweite E-Rezept. Allerdings müssen sich die meisten Apotheken noch bis zum vierten Quartal gedulden. Für viele E-Rezept-Anbieter wie z.B. eRixa ergeben sich dadurch Chancen am Markt. Aus diesem Grund bewirbt eRixa seine Kooperation mit ere.Health, einem Softwareanbieter für E-Rezepte. Mit ere.Health können Apotheken schon heute E-Rezepte nach Gematik-Spezifikation deutschlandweit

Blog

hi.health und SmartHomecare gehen gemeinsam den Weg in die digitale Zukunft

„Rechnung einreichen war noch nie so einfach!“ Unser Partner hi.health bietet eine transparente, digitale und schnelle Kostenrückerstattung für privat Versicherte. Mit der hi-health GesundheitsApp fungiert das InsurTech-Unternehmen als digitaler Vermittler zwischen den Versicherungen und den Versicherten. Die User können bei mehr als 40 Versicherungen ohne Papierkram schnell und einfach Arzt- sowie Medikamentenrechnungen zur Abrechnung online